James my Coffee please!

Der Butler heute ist schon lange nicht mehr so gefragt wie vor 150 Jahren. Doch in 'höheren' Kreisen gibt es ihn durchaus noch. Man denke nur an die vielen Monarchien in Europa, wo weder Könige noch Königinnen ihren Kaffee morgens alleine am königlichen Kaffeeautomat holen. Dazu ist der Butler da, der frischgebrühten Kaffee bringt und dazu ein warmes, knuspriges Brötchen mit selbstgemachter Marmelade und Butter reicht.

Da sich jedoch die Aufgaben eines Butlers im Allgemeinen eigentlich nicht wirklich geändert haben, sondern eher die Möglichkeiten und Bequemlichkeiten, die er hat, ist der Butler heute noch genauso ein ganz wichtiger Beruf. Denn - wer es sich leisten kann, Hauspersonal zu haben - der wird froh sein, dass es wen gibt, der sich um all die Belange sorgt, die der Hausherr nicht selber erledigen kann. Aus Zeitmangel, Desinteresse und vielen anderen Gründen. So ist der Butler in privaten Haushalten heute des Internets und allen anderen technisch wichtigen Einrichtungen eines Hauses voll ausgebildet. Er richtet alles so ein, dass der Hausherr sich lediglich abends zurücklehnen muss und alles, was er braucht oder möchte in dem Moment zur Verfügung steht.

Butler gibt es auch in Hotels. Hier kümmern sie sich ähnlich wie zuhause um alles. Dazu gehört das Organisieren von Theaterkarten genauso wie das Arrangement eines Treffens oder das Servieren des Abendessens in der Suite. Denn wer ein 'normales' Hotelzimmer bucht, wird kaum einen Butler dazu buchen können. Diesen persönlichen Service findet man in den großen 5 und 6-Sterne-Hotels und kann von vornherein mit reserviert werden - wenn er nicht automatisch schon dabei ist.